Lyrikband „gegen Rotampeltage“ ⎮ Daniela Rieß

Erschienen im Czernik Verlag ⎮ Edition L ⎮ www.czernik-verlag-edition-l.de

62 Seiten ⎮ englische Broschur ❘ 14 €

„Frische“ (Verleger Theo Czernik), sprachkünstlerisch herausfordernde, klare und gleichsam sich der direkten Dekodierung entziehende Lyrik. Ein Stottern, ein Reihen, Fragen aufwerfende „Hieroglyphen“ (T.C.), oder tropfende Worte auf Sanftschaumschauer. Über gesellschaftspolitisch Bewegendes, lebendigen Mut, die Kratzbürstenattacken aller Tage, Aufbruch, Ost-West-Vereinheitungs-Geschichte(n), Beziehungsfragen, also natürlich: die Liebe und der Politik, diese zu leben. Oder die Möglichkeit, Frau zu sein und was Frauen Unmögliches begegnet. Und nichts zuletzt der Versuch, eine Sprache zu finden – für das Unsagbare.    

„gegen Rotampeltage“                                                                                                                  Dieser  Lyrikband  enthält 54 Gedichte in drei Reihungen: Suchspiel, gegen Rotampeltage, Mohn in Rot und soll im Februar 2010 im Czernik-Verlag erscheinen. Der Verlag mit seiner Edition L  ist  ein  renomierter, deutscher Lyrikverlag mit Tradition, der sich aufgrund von Anregungen Hilde Domins gründete.

Die Zusammenstellung ist eine Auswahl der Produktion aus den letzten vier Jahren und präsentiert sich in drei Themenfeldern, die aufeinander antworten sollen. Das Band richtet sich an Literatur- und Kulturinteressierte unterschiedlicher Altersgruppen und möchte, in seiner z.T. stakkatoähnlichen Rhythmisierung, eigentümliche Akzente setzen. Es sind eher die Fragen, die entstehen und ein Hauch von Nachforschenwollen, der bleibt. Diese Lyrik möchte interessieren, sie möchte Impulse in den Weg stellen, denen gefolgt werden kann. Spuren, die sich anbieten oder auffordern. Die Suche nach einer Sprache, die sich immer wieder neu traut, sich zu entfalten, aufzuatmen oder stehen zu bleibem. Sie hofft dort anzukommen, wo Räume entstehen oder Verbindungen – die Erfahrungen aus den Bedeutungsnetzen menschlicher Begegnungen.

„Hier sind schöne, liebens- und lesenswerte Gedichte. Was ich mit dem Kopf stande pede nicht erschließen konnte, erschloss sich mir jedoch rein intuitiv. Darin liegt das Geheimnis ihrer Lyrik. Erst wenn man das erkannt hat, kann man sich zurücklehnen und sich über dein Einfluß ihrer modernen, hieroglyphischen Formulierungen freuen.“     Theo Czernik (Lektor und Verleger)

Nachfragen und Bestellung direkt (und gern signiert) unter: info(at)spellart.de

http://www.czernik-verlag-edition-l.de/neuerscheinungen.html

Advertisements